Weitere Wohnformen

In jeder Lebensphase haben wir andere Wohnansprüche. Ein Haus oder eine Wohnung, die einst für die ganze Familie gedacht war, ist im Alter plötzlich zu groß, zu aufwendig zu pflegen und nicht barrierefrei. Viele Menschen überdenken dann ihre Wohnsituation. Das Marienkrankenhaus Soest als Träger unseres St. Elisabeth Wohn- und  Pflegeheims hält vor diesem Hintergrund unterschiedliche Angebote für ein Wohnen im Alter in Körbecke vor:

  •  Das St. Elisabeth Wohn und Pflegheim: Hier werden die Bewohner vollumfänglich betreut und versorgt – sozusagen all-inclusive.
  • Die Seniorenwohnungen: In einem separaten Gebäude neben dem Wohnheim befinden sich seniorengerechte Wohnungen, die den Bedürfnissen des Älterwerdens angepasst sind. Viele Bewohner gönnen sich gern einmal eine Auszeit und nutzen die benachbarte Cafeteria des St. Elisabeth Wohn- und Pflegheims, um dort in guter Gesellschaft essen zu gehen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Dregger, TEL 02303 / 106-8726.
  • Die Einzelzimmer-Mieter: Wenn einem das eigene Haus oder eine große Wohnung über den Kopf wächst, entscheiden sich viele für einen Umzug in ein kleineres Domizil. Zwei Flügel, die sich am Gebäude des St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheims befinden geben Raum für eine entsprechende Wohnform. Hier hat man die Wahl zwischen einem persönlichen Rückzugsraum im eigenen Appartement und geselligem Aufenthalt in den Gemeinschaftsbereichen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Dregger, TEL 02303 / 106-8726.
  • Neben dem St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim befinden sich zwölf barrierefreie Seniorenwohnungen, die vom Marienkrankenhaus Soest angeboten werden. Das Appartementhaus besteht aus drei Etagen, die jeweils mit vier Wohnungen ausgestattet sind. Die Wohnungen sind speziell auf die Bedürfnisse von Seniorinnen und Senioren ausgerichtet. Die Nähe zum Wohnheim ermöglicht, dass die Cafeteria und einige Angebote mitgenutzt werden können.

    Größe und Beschaffenheit
    Das Haus verfügt über Wohnungen mit einer Größe zwischen 46 m² bis 62 m², die für die Bewohnung durch zwei Personen geeignet sind. Jede Wohnung besteht aus einem kleinen Flur, einer Küche, einem Wohnzimmer, einem Schlafzimmer und einem Badezimmer. Die Wohnungen im Erdgeschoss verfügen zusätzlich über eine Terrasse und die Wohnungen im 1. und 2. Obergeschoss über einen Balkon. Außerdem befindet sich im Dachgeschoss zu jeder Wohnung ein Abstellraum. Ferner stehen den Mieterinnen und Mietern der hauseigene Fahrstuhl und der benachbarte Parkplatz zur Verfügung.

    Verkehrslage
    Die Seniorenwohnungen liegen in unmittelbarer Nähe zur Ortsmitte von Körbecke, dem Zentralort und dem
    Verwaltungssitz der Gemeinde Möhnesee. In wenigen Minuten sind folgende Einrichtungen zu Fuß erreichbar:
    die katholische Kirche St. Pankratius, zwei Apotheken sowie Arzt- und Zahnarztpraxen, die Geschäftsstelle
    Körbecke der Sparkasse SoestWerl und der Volksbank Hellweg eG, Gaststätten, Bäckereien, Blumengeschäfte
    und Läden wie Aldi, Kaufpark usw.

    Das Haus ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen; von Soest mit dem Bus oder mit dem Auto
    über die BAB A 44 Dortmund-Kassel, Abfahrt Soest / Möhnesee bzw. Soest-Ost und über die B 229. Das
    "Haus des Gastes", mit seinem vielfältigen Angeboten liegt direkt gegenüber. Das fröhliche Treiben der
    jüngsten Möhnesee-Generation können unsere Mieter/-innen vom Fenster aus verfolgen, da ein Kindergarten
    sowie eine Grund-, Haupt- und Realschule in unmittelbarer Nähe liegen.

    Essen
    Im benachbarten „Mariengarten“ besteht die Möglichkeit zu günstigen Konditionen Mittagessen einzunehmen,
    deren Zubereitung in der hauseigenen Hauptküche in Körbecke erfolgt. Die täglichen Angebote und die
    Preise können einem wöchentlichen Speiseplan entnommen werden, der zur Mitnahme ausliegt.

    Voraussetzung zur Anmietung einer Wohnung
    Einzige Voraussetzung um eine der oben näher beschriebenen Wohnungen anmieten zu können,
    ist die Vorlage einer gültigen Wohnungsberechtigungsbescheinigung (WBS) bei Mietvertragsabschluss. Zuständig für die Vergabe einer WBS ist der Kreis Soest. Ausschlaggebend für die Berechtigung
    ist die Höhe der Einkünfte (Renten, Zinsen, Mieten etc). Hierbei werden weitere Faktoren wie z. B. ein
    Schwerbehindertenausweis berücksichtigt. Dieses gilt jedoch nicht für die freifinanzierte Wohnung.

    Telefon und Fernsehen
    Die An- bzw. Ummeldung des Telefons muss von der Mieterin bzw. vom Mieter veranlasst werden. Die Nutzung
    der Satellitenschüssel des St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheimes kann gegen Gebühr erfolgen. Die
    Abrechnung für das abgelaufene Kalenderjahr erfolgt mit der jeweiligen Nebenkostenabrechnung im Frühjahr
    des Folgejahres.

    Veranstaltungen und Angebote
    Neben dem Essen besteht jederzeit die Möglichkeit an folgenden Veranstaltungen und Angeboten des benachbarten St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheims teilzunehmen: Spiele- und Singnachmittag, Gedächtnistraining, Lese- und Gesprächsrunde, Seniorengymnastik, Presseschau, Geburtstagsüberraschung, Film- und Diavorträge mit ausgewählter Thematik, jahreszeitliche Feste und Feiern, gemeinsames Rosenkranzgebet, Gottesdienste für evangelische und katholische Christen, kochen und backen, Redaktionsgruppen (Hauszeitung) und Betreuung dementer Bewohnerinnen und Bewohner in kleinen Gruppen in den drei Wohnbereichen St. Pankratius, St. Elisabeth und St. Franziskus.

    Die hauseigene St.-Elisabeth-Kapelle steht jederzeit zum Gebet zur Verfügung. Heilige Messen werden darin
    regelmäßig gefeiert. Außerdem finden dort regelmäßig Grundschul- und Beerdigungsmessen sowie Demenz- und Gedenkgottesdienste statt. Die Termine finden Sie hier.

    Wechsel in eine andere unserer angebotenen Wohnformen
    Falls eines Tages der Wunsch nach einer kleineren Wohnung aufkommt, besteht die Möglichkeit in eine der
    acht Wohnungen der benachbarten Senioren-Wohngemeinschaft (im Anschluss an die Caféteria und hinter
    der St. Elisabeth-Kapelle) oder unserer Partnerschaftlichen WG (im Erdgeschoss des St. Elisbateh Wohn- und Pflegeheims) umzuziehen.

    Kosten und Ansprechpartner
    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Dregger, TEL 02303 / 106-8726.oder der E-Mail-Adresse: h.dregger(at)hospitalverbund.de

  • Die Mieter wohnen in einzelnen Zimmern mit WC und Dusche sowie einem kleinen Abstellraum. Jedes Zimmer hat einen ebenerdigen Zugang zu einer kleinen Terrasse. Zur Nutzung steht allen Mietern eine große Wohn-Küche und ein Hauswirtschaftsraum mit Waschmaschine und Trockner zur Verfügung.

    Die Wohnform steht für Mieter jeden Alters offen.

    Die Mieterinnen und Mieter versorgen sich selber. Sofern Hilfestellungen bei der Essensversorgung, beim Einkauf und bei Arztbesuchen u. ä. erforderlich sind, besteht in Eigenregie die Möglichkeit, einen der zahlreichen vor Ort befindlichen Pflegedienste zu beauftragen.

    Es besteht darüber hinaus das Angebot, Mittagessen aus der Cafeteria des benachbarten St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheims zu beziehen. Die Cafeteria und die Kapelle des St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheims ist  über einen Flur direkt zu erreichen.

    Die Mieter organisieren sich in allen Belangen selbst. Darüber hinaus finden regelmäßig Gemeinschaftsaktionen statt, die aus eigener Initiative heraus (u.a. mit Unterstützung von Angehörigen) gestaltet werden.

    Diese Wohnform ist ein guter Kompromiss, um Ruhe im eigenen Zimmer zu genießen und gleichzeitig die Möglichkeit für soziale Kontakte im direkten Umfeld zu haben.

    Ansprechpartner
    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Dregger, Tel.: 0 23 03 / 106 - 87 26, E-Mail: h.dregger(at)hospitalverbund.de